Die Pfadfinderlilie

Unser Gründer, Sir Robert Stephenson Smith Baden–Powell (kurz BiPi) wurde als Berufsoffizier im britischem Heer mit der Ausbildung der Feldaufklärer (Military Scouts) betraut. Leider musste er sehr bald feststellen, dass die auserkorenen Soldaten weder in der Lage waren ihr eigenes Essen zu kochen noch Spuren zu lesen oder Berichte über ihre Erkundungswege aufzuschreiben. So machte er sich daran mit den Soldaten neben ihrer täglichen Ausbildung und ihres Dienstes extra Stunden anzuberaumen, in denen die Feldaufklärer auf ihre selbstständigen Streifzüge in Kleingruppen vorbereitet wurden. BiPi war klar, dass die zusätzliche Arbeit auch zusätzliche Motivation fordern würde und suchte nach einem Symbol, das dem Leben in der Natur und dem Beschreiten neuer Pfade entsprach und wertschätzte.

Der „Arrowhead“ als Metallschild

So wählte er den „Arrowhead“ (Pfeilspitze) als Zeichen der Orientierung. Als Arrowhead wurde in der britischen Seefahrt die Kompassrose auf den Seekarten bezeichnet und hatte nichts mit der Königslilie „Fleur-de-Lis“ zu tun. 1887 verlieh er die ersten Metallschilder mit eingeprägter Kompassrose und der Aufschrift „Be Prepared“.
Als er dann 1907 das erste Pfadfinderlager auf Brownsea Island durchführte trug er seinen „Arrowhead“ und verlieh es am Ende des Lagers den „Ersten Pfadfindern“. Denn mit dieser Ehrung vor Augen, bemühten sich die Jungs sehr das „Pfadfinder-Programm“ erfolgreich zu absolvieren.
Von der enormen Motivation und Begeisterung der Jungs ergriffen, hielt BiPi seine Erfahrungen in „Scouting for Boy“ fest und druckte auch das Metallwappen in seinem Buch ab.

Das Logo von WOSM

So verbreitete sich das Zeichen weltweit und als es in Deutschland ankam, gaben wir ihm den Namen, der bei uns für dieses Symbol durch die Nähe zu Frankreich und seinem Königshaus viel geläufiger war – nämlich Lilie. Und als Zeichen der ersten Stunde, wurde es auch Zeichen einer der Weltpfadfinderorganisation WOSM.